Rezeptesammlung

Kurzmitteilung

Die meisten Hausmänner und -frauen haben eine Rezeptesammlung. Diese umfassen in den allermeisten Fällen mehr Rezepte als man in einer Lebenszeit kochen kann. Es gibt Rezepte aus aller Welt: Türkei, Italien, China, Thailand und sogar aus den U.S.A.

Aber wenn man sich die Rezepte mal genauer anschaut, erkennt man nach einer Weile, das hinter jedem das gleiche Grundrezept steht. Es gibt eben nur so und so viele Möglichkeiten, Fleisch, Gemüse und Gewürze zu kombinieren.

Zum Beispiel bei Soßen gibt es eine ganz einfache vorgehensweise, bei der zuerst in heißem Olivenöl Zwiebeln und Knoblauch leicht gebräunt werden. Danach gibt man das restliche Wurzelgemüse hinzu: Erst die Karotten und ein wenig später den Sellerie. Man nennt dieses Gemüse auch das aromagebende Gemüse.

Das ganze wird dann mit einem Wein und etwas Essig der gleichen Art abgelöscht und reduziert.

Der Grundstock ist nun fertig und vor hier aus kann man die Soße in jede Richtung nehmen die man möchte: Gemüsesorten, Fleisch, Sahne, Käse, Gewürze und Kräuter.

Statt Wein kann man natürlich auch Schnapse oder Liköre verwenden. Metaxa ist einer meiner Favoriten für griechische Rezepte. Allerdings lasse ich hierbei den Essig weg!

Mein Rätselraten geht weiter

Ich hatte einen merkwürdigen Traum über ein Rätsel, dass ich unbedingt lösen wollte, obwohl ich nicht einmal wusste, ob es für die Lösung etwas zu gewinnen gab. Alles fing damit an, dass ein Teilnehmer des Wettbewerbs die Rätselfrage auf einer alten Kassette bekam – es war schwer sie anzuhören, denn es herrschte dauernd Lärm und Krach.

Es gelang mir sie dennoch zu verstehen: Es galt die Namen dreier Figuren aus einer Buchreihe zu finden. Perfekt für mich, denn ich wusste sofort welche Figuren gesucht waren und aus welchem Buch sie stammten. Merkwürdig, dass ich im Traum dann dennoch nicht nach einem Buch Griff, sondern zu einem Faltblatt, das eine Urlaubsreise aus der Sichtweise der Menschen beschrieb, die in diesem Jahr teilgenommen hatten. Ich fand das Faltblatt direkt unter dem Flyer einer bekannten Anwaltskanzlei von Prof. Versteyl Rechtsanwälte.

Verrückt? Wahrscheinlich… das ganze gleich einer Abi-Abschlusszeitung mit all den Bildern der Personen, die am Trip beteiligt waren. Ich suchte und suchte, doch konnte nicht die Gesichter der gesuchten Buchfiguren ausfindig machen. Hatte ich einen Denkfehler gemacht? Die Broschüre beschrieb jedenfalls eindeutig den richtigen Schauplatz, an dem die Figuren sich hätten aufhalten müssen. Doch sie waren nicht da.

Plötzlich stand die Rätselgeberin neben mir und ich klagte mein Leid. Ich erläuterte meine Schlussfolgerungen und wies darauf hin, dass ein Fehler vorliegen muss, denn die Figuren, die hätten da sein müssen, waren nicht zu finden. Die Rätseldame lachte mit einem glockengleichen, hellen Lachen und zeigte mit ihrem Finger auf das Datum der Broschüre. 2012 stand da gedruckt und es fiel mit wie Schuppen von den Augen!

Natürlich! Wir hatten ja das Jahr 2014 und die Broschüre war damit nicht die jüngste. Könnte ich in dem Blatt zu einem der nachfolgenden Jahre eine Antwort finden? Ich weiß nicht mehr, wie ich es im Traum gemacht hatte, doch kurze Zeit später hielt ich ein weiteres Papier in den Händen, und darauf fand ich sofort, was ich suchte. Die Charaktere waren deutlich darauf abgebildet und ihre drei gesuchten Namen ebenfalls. Der erste hieß “Fire”, der zweite hieß “Water”. Blöde Namen für ein Hexentrio, dachte ich mir, denn die Figuren waren drei Hexen.

Der dritte Name brachte dann einen Funken Logik zurück in die Traumwelt, denn die dritte Hexe war dort mir “Burn” aufgelistet. Aha, Fire Water Burn hießen sie also zusammen, genauso wie auch ein Lied der Bloodhound Gang. Okay, warum jetzt gerade ein Hexentrio sich nach diesem Lied benennen sollte war mir nicht ganz klar, doch es könnte sich ja auch um Nicknames handeln und immerhin ergab es mehr Sinn, als gar keinen, nicht wahr?

Alte Neuigkeiten

Interessant – wenn ich „Neuigkeiten“ bei youtube eingebe, so ist die oberste Meldung dieses Video von vor ZWEI JAHREN!!!! Gut gemacht, YouTube…

Ich weiß nicht, worum es geht, aber es ist neu!

Kurzmitteilung

Kennen Sie das? Ihre Kollegen unterhalten sich gerade während der Kaffeepause über ein neues Produkt oder eine neue Serie oder sonst etwas brandheißes. Sie haben davon noch nie gehört, wollen aber nicht außen stehen.

Also stellen sie sich dazu und hören erstmal ein paar Sätze zu, um sich einen Eindruck zu verschaffen, worum es eigentlich geht. Aber gerade mal so viel, um mitreden zu können. Denn Sie müssen immerhin zeigen, dass sie wissen, worum es geht! Also werden erst einmal Vergleiche gezogen, denn dabei verweist mal auf schon bekannte Dinge, mit denen man tatsächlich Erfahrung hat, und schon ist die pseudointellektuelle Gesprächsrunde am laufen.

Ich glaube so muss es auch bei der Buchrezension von Rowlings letztem Werk gegangen sein. Von allen Seiten hörte ich, es geht um einen spannenden Krimi. „Ein plötzlicher Todesfall“ konnte immerhin nur um Mord und Totschlag gehen. Das sagten auch alle kritiker…. als ich das Buch dann las, gab es keinen einzigen Mord (spoiler, haha), sondern nur eine Gesellschaftskritik, so als wenn ich ein ganzes Buch über die Dursleys aus Harry Potter lesen würde. Langweilig! Aber Neu….

Workflow – Wie wir Informationen am besten verarbeiten

Jeder Mensch hat seine eigene Herangehensweise für seinen Workflow. Die meisten davon sind nicht wirklich gut. Mich hat das System von GTD überzeugt, dass ich hier kurz umreißen möchte. Hierbei handelt es sich um fünf einfache Schritte, um alle Inputs, die einen so den Tag über ins Haus flattern, zu verarbeiten.

Collect

Als erstes ist natürlich wichtig, sich sofort alles aufzuschreiben und zu notieren. Alles wird gesammelt, bevor es irgendwie weggeheftet wird. Wir wissen ja noch nicht, was wir damit machen möchten. Das ist nämlich erst der zweite Schritt.

Dabei gilt es zu beachten, dass wir möglichst wenig Orte haben sollten, die wir kontrollieren sollten. Dazu zählen: E-Mail Postfach, Briefkasten, Anrufbeantworter, Whatsapp/SMS, Facebook, Sammelbehälter, usw.

Hier sammeln sich überfall Informationsschnippsel an, die wir verarbeiten müssen. Ein Graus.

Klarifizieren

Alles was sich ansammelt, sollte angeschaut werden. Und dann treffen wir eine bewusste Entscheidung darüber, was das für uns bedeutet. Ist damit eine Handlung verbunden oder nicht? Sollten wir es aufheben oder können wir es wegschmeißen? Ist diese Information zu einem späteren Zeitpunkt wieder relevant?

Falls eine Handlung verbunden ist, lässt sich diese in weniger als 2 Minuten erledigen? Falls ja, dann ran! Falls nicht, müssen wir entscheiden, ob die Aufgabe in einen oder mehreren Schritten zu erledigen ist. Falls es eine größere Sache ist, haben wir es nämlich mit einem Projekt zu tun, also einem Ziel, dass wir erreichen möchten, und sei es noch so trivial.

Organisieren

Je nach dem wie wir uns entschieden haben, müssen wir das Ergebnis dieser Entscheidungen irgendwie für uns festhalten (es sei denn, wir haben das schnell in den 2 oder weniger Minuten erledigt). Haben wir ein Projekt, dann benötigen wir einen Eintrag auf unserer Projekte-Liste. Müssen wir einen Eintrag auf unserem Kalender vornehmen? Und gibt es auch einen nächsten Schritt für unsere Todo-Liste? Falls wir auf etwas warten, nehmen wir einen Eintrag auf unserer „Warten auf“-Liste vor, damit wir nicht vergessen, dass hier jemand handeln muss und wir auf das Ergebnis warten.

Review

In regelmäßigen Abständen sollten wir die ganzen Sachen auch durchsehen, um zu überprüfen, ob alles in den rechten Bahnen verläuft. Einmal pro Woche nehmen wir uns dafür das gesamte System vor. Für die tägliche Arbeit und die Planung unserer Woche reichen meistens die Todo-Liste und die Projekte-Liste. Die Wartend-Auf Liste ist nützlich, wenn wir jemandem Feuer unter’m Hintern machen müssen.

Arbeiten

Jetzt bleibt eigentlich nur noch das Abarbeiten unserer Todos und das Erledigen unserer Projekte. Das schöne ist, dass wir genau wissen, was auf unserem Tisch liegt und wir haben nicht mehr dieses nagende Gefühl, nicht zu wissen, was unter den Tisch gefallen sein könnte.

Jeder Arbeitgeber sollte seinen Angestellten die Möglichkeit geben, Zeit für diese wichtige Tätigkeit einzuplanen. Natürlich muss man nicht gleich einen Anwalt für Arbeitsrecht beauftragen, wenn der Chef nicht mitspielt, aber ein konsequentes Auftreten hilf immer.

Was man über Deutschland wissen muss

Ich finds ja immer interessant, was andere Menschen über Deutschland denken, insbesondere im Bezug auf das Geschäft. Folgendes habe ich im Internet gefunden:

Helping people succeed with starting a business in a foreign country is a bit of a passion of mine. I love my work as a German tax consultant and corporations that operate at this level are fascinating. They have a lot of assets and resources to drive value at a lot of different levels and embarking on new markets in foreign countries is almost always a nice challenge and an even more rewarding experience.

 

What most people don’t know is that you can’t just come in and set up shop.

 

There are a lot of different aspects to take into account. Things of political nature, governmental issues, standards and last but not least a whole new culture that needs to be integrated with the existing culture. This is where the most friction occurs and working through these issues is a rich and rewarding experience.

 

Currently I help a lot of clients start a business in Germany. Germany is a very peculiar country with a lot of quirks and interesting facets.

 

Germany also has a thick bundle of laws and regulations that make it unattractive for a lot of companies to open up subsidiaries here. But really, most of these problems are non-issues if you choose to work with a local professional. Moving business into Germany is almost always driven by an exciting entrepreneurial idea and I love seeing those businesses starting up and unfolding, slowly finding their way into their target market.

Another important aspect is building up the local work force and finding a partner that has some experience with outsourced German financial accounting.

 

From drafting and refining the contracts to actually recruiting and hiring top talents and working with these smart people has always been one of the most exciting stages in setting up the business.